Ein schwaches Herz schädigt auch das Gehirn

Wenn das Herz pumpt zu wenig Blut in den Körper, das Gehirn ist in der Regel nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Bis jetzt war es jedoch unklar, wie diese auf die Struktur des Gehirns. Forscher am Max-Planck-Institut für Kognitions-und Neurowissenschaften, zusammen mit Kollegen aus der Leipziger Herzklinik, haben nun herausgefunden, dass die graue Materie leidet auch unter einem schwachen Herzen.

Etwa 1,8 Milliarden Menschen leiden in Deutschland an einer Herzinsuffizienz. Dies hat nicht nur Einfluss auf die Patienten die Leistung—Sie sind erschöpft, mehr schnell und Klagen über Atemnot, wenn Sie unter stress. Es hat auch einen Einfluss auf Ihr Gehirn. Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Kognitions-und Neurowissenschaften haben nun gezeigt, dass die Dichte der grauen Substanz abnimmt. Nach einem Herzinfarkt ist der Schaden besonders groß.

„Der schwächere das Herz, das verringert die Dichte der grauen Materie“, sagt Matthias Schröter, Leiter der Arbeitsgruppe Kognitive Neuropsychiatrie an der Max-Planck-Institut in Leipzig, über das zentrale Ergebnis der aktuellen Studie. Die ganze frontal-und medialen parietalen Kortex und den so genannten precuneus innerhalb des Kortex sowie der hippocampus sind besonders betroffen. Diese Regionen beteiligt sind, Aufmerksamkeit und Gedächtnis. „Ein Rückgang der grauen Substanz in diesen Bereichen könnte es mehr wahrscheinlich, dass jemand entwickeln würde, Alzheimer-Krankheit“, sagt Schroeter.

Die Wissenschaftler untersuchten den Zusammenhang zwischen der grauen Substanz und Funktion des Herzens von 80 Patienten auf der Leipziger Herzklinik mit Hilfe der Magnetresonanz-Tomographie (MRT). Sie untersuchten die Menge des Blutes, die ausgeworfen wird, durch die jedes Herz höher schlagen und die Konzentration eines bestimmten Hormons im Blut Schiffe, die bekannt ist als ein marker für Herzinsuffizienz. Dabei fanden Sie eine signifikante Korrelation zwischen dem Grad dieser Insuffizienz und Reduktion in der grauen Substanz.

Grey matter Prozesse, höhere geistige Fähigkeiten

Die graue Substanz des Gehirns besteht hauptsächlich aus den Neuronen Zellkörper. Die Neuronen “ lange enden, im Gegensatz dazu, bilden die weiße Substanz. Die Mehrheit der grauen Substanz bildet die Großhirnrinde, die sehr verworren, drei bis fünf Millimeter Schicht, umhüllt das Gehirn. Hier werden die höheren geistigen Fähigkeiten des Menschen verarbeitet werden, angefangen von der Sprache bis zur Kreativität.