Bislang wenig Impfstoff vernichtet – außer in Bayern

Werden die Vakzine gegen COVID-19 vor Ablauf des Haltbarkeitsdatums nicht verimpft, müssen sie entsorgt werden. In den meisten Bundesländern hält sich das bislang in Grenzen. Die Ausnahme stellt Bayern dar: Hier wurde offenbar deutlich mehr Impfstoff als in jedem anderen Bundesland vernichtet. 

Zu Beginn der Impfkampagne war Impfstoff ein knappes Gut, und die Regeln der Bestellung waren streng. Apotheken durften beispielsweise nur explizit bestellten Impfstoff abgeben und auch nur an die Praxen, die sie auch sonst mit Praxisbedarf beliefern. Nun lässt die Impfbereitschaft nach, außerdem werden zunehmend Termine in den Arztpraxen abgesagt, weil viele Impfwillige mittlerweile anderweitig den heiß ersehnten Piks bekommen, zum Beispiel in Impfzentren oder bei Impfaktionen. Daher wurden vermehrt Bestellungen nicht abgerufen. 

Das Bundesgesundheitsministerium hat daraufhin Mitte Juli die Vorgaben flexibilisiert. So durften übrige Vials von Apotheken auch an andere Praxen abgegeben werden, außerdem durften Praxen und Impfzentren auch untereinander nicht benötigte Impfstoffe weitergeben. Für Arztpraxen und Apotheken gibt es jedoch keine Möglichkeit, die Impfstoffe an den Bund zurückzugeben. Wie viel Impfstoff in Apotheken jeweils liegengeblieben ist und letztlich entsorgt werden musste, ist nicht bekannt.

Mehr zum Thema

Neue Allgemeinverfügung

Corona-Impfstoffabgabe wird flexibler

Immerhin weiß man, dass die Hälfte der Bundesländer bislang keine ungenutzten oder abgelaufenen Impfdosen in nennenswertem Umfang vernichten musste. Bei einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur gaben 7 der 16 Landesregierungen an, dass eine Entsorgung von Corona-Impfstoff weitgehend vermieden werden konnte. „Zu keinem Zeitpunkt musste Impfstoff vernichtet werden, weil er wegen ablaufender Haltbarkeit nicht genutzt werden konnte“, versicherte etwa ein Sprecher der Hamburger Gesundheitsbehörde. Länder wie Mecklenburg-Vorpommern und Hessen erklärten dies mit speziellen Maßnahmen wie einer „Impfstoffbörse“.

Impfzentren in Bayern: Bereits rund 53.000 ungenutzte Impfdosen entsorgt 

Im Gegensatz dazu haben die Impfzentren in Bayern bereits rund 53.000 ungenutzte Impfdosen entsorgt, deutlich mehr als jedes andere Bundesland. Die Hälfte davon entfällt auf den vergangenen Monat. „Die im Sommer angestiegenen Zahlen sind die unmittelbare Folge einer abnehmenden Impfbereitschaft in der Bevölkerung“, hieß es beim bayerischen Gesundheitsministerium.

Einen Teil seiner ungenutzten Corona-Impfdosen will der Freistaat an den Bund zurückgeben, damit dieser sie ans Ausland spenden kann; dafür müssen die Dosen allerdings noch mindestens zwei Monate nutzbar sein. In einem Schreiben, das der dpa vorliegt, hatte das Bundesgesundheitsministerium den Ländern die Möglichkeit eröffnet, nicht mehr benötigten Impfstoff als Spende für „Drittstaaten“ an das Zentrallager des Bundes zurückzugeben, wenn der Wirkstoff noch lange genug haltbar ist.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen