Ständige Blähungen: Ursachen und Lösungen

Ständige Blähungen: Ursachen und Lösungen

Inhaltsverzeichnis

  • Was sind Blähungen?
  • Welche Ursachen haben Blähungen?
  • Störung der Darmflora
  • Ungesunde Ernährung
    • Blähungen durch zu viele Getreideprodukte
    • Blähungen durch zu viel Eiweiss
    • Blähungen durch ungesunde Essgewohnheiten
    • Blähungen durch falsche Lebensmittelkombinationen

    Was sind Blähungen?

    Ständige Blähungen sind die Folge von Gasbildung im Darm. Gasbildung im Darm ist an sich nichts Ungewöhnliches. Entstehende Gase werden normalerweise problemlos vom Organismus absorbiert und über die Lunge wieder ausgeschieden.

    Kommt es jedoch zu Blähungen oder gar ständigen Blähungen, dann handelt es sich um eine überschüssige Gasbildung, die der Körper nicht mehr unbemerkt eliminieren kann. Stattdessen werden die Gase jetzt in Form von Blähungen über den Darmausgang ausgeleitet.

    Bei Blähungen handelt es sich nicht um harmlose Luft, sondern um Fäulnisgase, die nicht nur das Verdauungssystem und seine natürliche Darmflora schädigen können, sondern den gesamten Organismus, insbesondere auch die Leber belasten. Eine zügige Ausleitung der Blähungen ist folglich äusserst wichtig, um den Körper vor einer Selbstvergiftung zu schützen.

    Welche Ursachen haben Blähungen?

    Blähungen können sich aus den unterschiedlichsten Gründen entwickeln.

    Störung der Darmflora

    Blähungen können einerseits die Darmflora beeinträchtigen, können sich aber auch erst infolge einer Darmflorastörung entwickeln. Nun kann jedoch auch eine Darmflorastörung zahlreiche Ursachen haben, z. B. Stress, Medikamente (z. B. Antibiotika), falsche Ernährung, hastiges Essen etc. Da gerade eine Darmflorastörung mit zahlreichen negativen Folgen in Verbindung steht (wovon Blähungen noch eine der harmlosesten Folgen sind), sollte sie in jedem Fall verhindert oder behoben werden.

    So weiss man beispielsweise, dass eine Darmflorastörung das Immunsystem schwächt, die Darmgesundheit herabsetzt, die Verwertung der Nahrung mindert und so zu Nähr- und Vitalstoffverlusten führen kann und ausserdem Autoimmunerkrankungen, Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten und andere chronische Erkrankungen begünstigen kann.

    Ungesunde Ernährung

    Meist ist es eine ungesunde Ernährung oder zumindest eine für den betroffenen Menschen ungeeignete Ernährung. Denn nicht jeder verträgt alles gleich gut.

    Blähungen durch zu viele Getreideprodukte

    Eine Ernährung, die hauptsächlich aus isolierten und konzentrierten Kohlenhydraten (Weissmehlprodukte, Zucker) beruht, fördert automatisch Gärprozesse im Darm, was wiederum zu einer Verschiebung der Darmflora führt.

    Wer ferner keine Vollkornprodukte gewöhnt ist und mit einem Mal damit anfängt, kann zunächst ebenfalls unter Blähungen leiden, bis sich der Darm und die Darmflora entsprechend umgewöhnt haben.

    Blähungen durch zu viel Eiweiss

    Auch ein Übermass an Proteinen (insbesondere in Form von tierischen Eiweissen oder auch tierischen Eiweisspräparaten z. B. Proteindrinks) fördert die Entstehung von Blähungen. Tierische Proteine werden oft nur unzureichend verdaut, wodurch es zu Fäulnisprozessen im Darm kommen kann. Diese wiederum führen zu einem Überhandnehmen der Fäulnisbakterien, was die Darmflora aus dem Gleichgewicht wirft und in Blähungen endet.

    Blähungen durch ungesunde Essgewohnheiten

    Viele heute übliche Essgewohnheiten stören eine gesunde Verdauung oder verhindern sie regelrecht und bringen im Nu Blähungen mit sich. Schlechte Essgewohnheiten sind:

    • Spätes oder nächtliches Essen
    • Hastiges Essen
    • Mangelndes Kauen und Einspeicheln der Nahrung
    • Essen und gleichzeitiges Trinken

    Blähungen durch falsche Lebensmittelkombinationen

    Falsche Lebensmittelkombinationen können bei empfindlichen Menschen oder Menschen mit angeschlagenem Verdauungssystem schnell zu Blähungen führen. Besonders ungünstige Kombinationen sind Getreideprodukte mit Zucker bzw. Früchten (z. B. Obstkuchen, Marmeladebrot, Pfannkuchen mit Kompott etc.) oder auch Getreideprodukte mit Milchprodukten (Käsebrot, Käsekuchen, Pizza, Pasta mit Käse etc.).

    Mehr über eine Essmethode, die sich besonders bei Blähungen als hilfreich erwiesen hat und die richtige Reihenfolge innerhalb einer Mahlzeit berücksichtigt, finden Sie hier.

    Blähungen durch Nahrungsmittelunverträglichkeiten

    Blähungen können auf eine Nahrungsmittelunverträglichkeit hinweisen, wie z. B. eine Fructoseintoleranz, Lactoseintoleranz, Histaminintoleranz oder Glutenintoleranz. Diese Unverträglichkeiten bzw. Intoleranzen können bei jedem Hausarzt relativ schnell überprüft bzw. ausgeschlossen werden. Oft genug jedoch muss der Patient den Arzt darauf hinweisen.

    Neben Intoleranzen, die einen bestimmten Stoff betreffen (z. B. Lactose, Gluten etc.), gibt es jedoch auch Unverträglichkeiten auf einzelne Lebensmittel, die schliesslich in Blähungen resultieren können. So gibt es beispielsweise Menschen, die vertragen Obst ganz hervorragend – mit Ausnahme von Äpfeln. Nur ein kleiner Apfel genügt und sie leiden unter fürchterlichen Blähungen.

    Solche Unverträglichkeiten findet der Betroffene am allerbesten selbst heraus, indem er sich und seine Beschwerden im Zusammenhang mit den verzehrten Lebensmitteln beobachtet. Zur Not kann ein Tagebuch geführt werden, in das alle Mahlzeiten, Snacks und Getränke und schliesslich auch die entsprechenden Symptome eingetragen werden. Auf diese Weise erkennt man besser, nach welchem Lebensmittel welches Symptom erscheint.

    Blähungen durch Zuckeraustauschstoffe

    Zuckeraustauschstoffe wie z. B. Sorbit, Maltit, Xylit etc. führen ab einer bestimmten Dosis zu teilweise extremen Blähungen. Diese Zuckeraustauschstoffe sind bevorzugt in den zuckerfreien Diätversionen der Softdrinks, in Diätsüssigkeiten, in Kaugummis, in manchen Hustenbonbons oder Halsdragees etc.

    Blähungen durch Medikamente

    Viele Medikamente haben Nebenwirkungen, die das Verdauungssystem betreffen, indem sie die gesunde Darmflora schädigen und auf diese Weise Blähungen auslösen. Dazu gehören insbesondere Antibiotika, manche Schmerzmittel, manche Antidiabetika etc. Eine grundlegende Sanierung der Darmflora sollte daher ganz automatisch jeder Therapie mit einem solchen darmschädlichen Medikament folgen.

    Blähungen durch Stress

    Insbesondere psychischer Stress wird gerne unterschätzt, wirkt sich oft aber als allererstes auf das Verdauungssystem aus und führt bei vielen Menschen zu Blähungen.

    Blähungen durch chronisch entzündliche Darmerkrankungen

    Blähungen können auch auf eine bereits bestehende chronisch entzündliche Darmerkrankung schliessen lassen. Bei Morbus Crohn beispielsweise führen die oft vorhandenen Engstellen im Darm dazu, dass sich der Darm über der Engstelle weitet, was zu Schmerzen und Blähungen führt. Auch bei Colitis ulcerosa, einer weiteren chronisch entzündlichen Darmerkrankung, wird ein Schub von teilweise heftigen Blähungen begleitet.

    Da diese Erkrankungen nicht nur durch Blähungen auf sich aufmerksam machen, sondern auch durch starke Durchfälle, Krämpfe etc. wird man hier automatisch zur weiteren Abklärung den Arzt aufsuchen und nicht mehr nur an harmlose Blähungen denken.

    Blähungen durch eine Bauchspeicheldrüsenschwäche

    Auch eine Bauchspeicheldrüsenschwäche kann zu Blähungen führen. Die Bauchspeicheldrüse bildet in diesem Fall nicht genügend Verdauungsenzyme, so dass die Nahrung teilweise unverdaut in den Dickdarm gelangt und dort von den Darmbakterien fermentiert wird, was dann zu einer lästigen Gasentwicklung führen kann. Details zur Bauchspeicheldrüsenschwäche, ihrer Diagnose und Therapie finden Sie hier: Die Bauchspeicheldrüsenschwäche – immer wieder Blähungen

    Blähungen im Rahmen eines Reizdarmsyndroms

    Erscheinen Blähungen in Kombination mit täglichen Bauchschmerzen und Stuhlunregelmässigkeiten, dann kommt nach Ausschluss anderer möglicher Gründe für dieses Beschwerdebild (wie z. B. die oben Nahrungsmittelunverträglichkeiten u. a.) auch das Reizdarmsyndrom in Frage. Allerdings gehen hier die Blähungen oft in einen Meteorismus über, womit man Gasbildung bezeichnet, die sich im Darm sammelt, zum sog. „Blähbauch“ führt, aber nicht oder nur teilweise abgeht.

    Massnahmen gegen Blähungen

    Wenn Sie sich von Blähungen belästigt fühlen und ernsthafte Erkrankungen als Ursache ausschliessen können, dann können Ihnen die folgenden Tipps und Massnahmen helfen, sich von Ihren Blähungen zu befreien.

    Weitere Tipps gegen Blähungen (wie z. B. Heilpflanzen gegen Blähungen, Gewürze gegen Blähungen etc.) finden Sie hier: Mittel gegen Blähungen

    Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

    Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

    Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

    Quelle: Den ganzen Artikel lesen