Ländliche Frauen mit einem höheren Risiko für lebensbedrohliche Komplikationen während der Schwangerschaft

Frauen in ländlichen Gemeinden erleben höhere raten von lebensbedrohlichen Komplikationen während oder nach der Geburt als Mütter in urbanen Städten, eine neue Studie findet.

Müttersterblichkeit und-Lieferungen erfordern Notfall, lebensrettende Behandlung sind die Erhöhung zwischen ländlichen und städtischen Bewohner, von 109 auf 152 pro 10.000 der Geburt Krankenhausaufenthalte, die neue Forschung findet.

Aber Bewohner des ländlichen Raums haben eine 9% höhere chance, gefährliche Geburt Situationen als städtischen Altersgenossen—mit etwa 4.400 mehr Fälle über die Studie nach den Ergebnissen, die veröffentlicht wurden in Health Affairs‚ Dezember-Ausgabe.

Die Forscher analysierten 6,8 Millionen Geburten aus der national hospital discharge Daten zwischen 2007 und 2015.

„Unsere Studie deutet darauf hin, dass geografische Unterschiede können Frauen im ländlichen Raum ein erhöhtes Risiko, dass lebensrettende Interventionen während oder unmittelbar nach der Auslieferung ein baby“, sagt senior-Autor Lindsay Admon, M. D., M. Sc., ein Geburtshelfer-Gynäkologen in Michigan Medizin Von Voigtländer Women ‚ s Hospital.

„Die Politiken und Programme mit dem Ziel der Verbesserung der Gesundheit von Müttern und die Verringerung der negativen Ereignisse im Zusammenhang mit der Lieferung muss die Adresse des einzigartigen gesundheitlichen Bedürfnisse und Herausforderungen Gesicht von Frauen im ländlichen Raum.“

Zehntausende von amerikanischen Frauen jedes Jahr müssen Notfall-Behandlung, um Ihr Leben zu retten, während Sie liefern Babys oder sofort nach der, auch für Blut-Transfusionen, Maßnahmen zur Herzinsuffizienz oder Schlaganfall, oder ein Notfall Hysterektomie im Zusammenhang mit der Geburt.

Die Häufigkeit solcher Fälle in den Vereinigten Staaten fast verdreifacht zwischen 1998 und 2014, während der Müttersterblichkeit auch drastisch erhöht, mit fast 700 Todesfälle pro Jahr.

„Wo Sie Leben sollte nicht diktieren, das Ergebnis Ihrer Schwangerschaft,“ sagt führen Autor Katy Kozhimannil, Ph. D., M. P. A., Direktor der Universität von Minnesota ‚ s Rural Health Research Center und außerordentlicher professor in der Abteilung der Gesundheitspolitik und Management an der University of Minnesota School of Public Health.

„In ländlichen Gebieten, wo es ein schlechterer Zugang zu geburtshilflichen Leistungen, ist es alarmierend, dass mehr und mehr Menschen stehen vor schwerer mütterlicher Morbidität und Mortalität bei Geburten.“

Risikofaktoren für ländliche Gemeinden

Anmerkung des Autors deutliche Unterschiede zwischen ländlichen und städtischen Gemeinden, die möglicherweise Einfluss auf Risiken. Im Vergleich zu städtischen Bewohner, Bewohner des ländlichen Raums Gesicht mehr strenge Gesundheitswesen Personalmangel und längere Anfahrtswege zu erhalten mutterschutz. Bis 2014, zum Beispiel, mehr als die Hälfte der ländlichen Bezirke hatte kein Krankenhaus zur Verfügung gestellt, dass der Geburt-Dienste-und 179 ländlichen Kreisen tatsächlich verloren geburtshilflichen Leistungen zwischen 2004-2014.

Die Auswirkungen dieser verloren services abgelegene ländliche Gemeinden hard, wo die Bewohner anschließend erlebt erhöhte rate von Frühgeburten (die führende Ursache der Kindersterblichkeit), aus dem Krankenhaus Geburt und Geburten in Krankenhäusern ohne geburtshilflichen Einheiten.

Die neue Studie fand auch, dass Menschen mit Medicaid Abdeckung oder die Patienten keine Versicherung bei der Auslieferung hatte mindestens 30% erhöhten Wahrscheinlichkeit schwerer mütterlicher Morbidität und Mortalität im Vergleich zu denen mit der privaten Krankenversicherung. Frauen in ländlichen Gebieten waren wahrscheinlicher zu verwenden Medicaid als eine primäre Versicherung—mit fast der Hälfte abgedeckt durch Medicaid im Vergleich zu 40% der städtischen Frauen.

Autoren sagen, dass die politischen Reformen im Zusammenhang mit Medicaid, wie die Erhöhung der Kostenerstattung an die ländlichen Gesundheitszentren und erweitern Berichterstattung über die herkömmliche pränatale 60-Tage-Wochenbett, sind wichtige überlegungen zu helfen, Adresse diese lebensverändernde Erfahrungen für schwangere Frauen, Ihre Familien und ländlichen Gemeinschaften.

Admon ist die bisherige Forschung hat gefunden, dass schwangere Frauen von heute sind eher zu chronischen Erkrankungen, die zu lebensbedrohlichen Komplikationen führen als zu jeder anderen Zeit in den letzten zehn Jahren besonders Frauen in ländlichen und einkommensschwachen Gemeinden.

Die Gewährleistung der Frauen haben Zugang zu den Laufenden Betreuung vor und nach der Schwangerschaft, ist der Schlüssel zur Bewältigung der zugrunde liegenden chronischen Erkrankungen, wie Bluthochdruck, übergewicht und diabetes, Admon sagt.

„Wir sehen eine zunehmende Verbreitung von bereits vorhandenen chronischen Erkrankungen, die das Risiko erhöhen, negative Schwangerschafts Ergebnisse für Mütter und Ihre Neugeborenen. Es ist schwierig, diese anzugehen Fragen der Gesundheit, wenn der Gesundheit der Mutter profitiert, wie jene, die im Zusammenhang mit Medicaid-Versicherungsschutz, beschränkt sich auf die neun Monate der Schwangerschaft, und nur zwei Monate der Behandlung nach der Schwangerschaft“, sagt Admon, der auch ein Forscher an der University of Michigan-Institut für Gesundheitspolitik und Innovation.