CDU: Transparenz bei Festbeträgen und OTC-Kassenrezepte für Senioren

Am morgigen Freitag beginnt in Leipzig der 32. Parteitag der CDU. Die wohl wichtigste Frage wird sein, wer sich von den CDU-Spitzenkandidaten als Nachfolger/-in für Bundeskanzlerin Angela Merkel positioniert. Aber in den Anträgen sind auch einige für Apotheker interessante Themen dabei: Die CDU könnte sich dafür aussprechen, dass der GKV-Spitzenverband bei der Festlegung der Festbeträge transparenter wird. Ein Antrag auf OTC-Kassenrezepte für Senioren hat aber keine guten Chancen.

Der Festbetrag eines Arzneimittels ist eine Erstattungsobergrenze für die Krankenkassen: Verlangt der Hersteller einen Preis, der über dem Festbetrag liegt, muss der Patient diese Differenz selbst decken. Die Festbeträge stammen aus einem zweistufigen, gesetzlich etablierten Verfahren: Zunächst bestimmt der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA), welche Arzneimittel in welchen Festbetragsgruppen zusammengefasst werden können. Der GKV-Spitzenverband kann dann eigenständig einen Festbetrag für diese Gruppe festlegen und an schon bestehenden Festbeträgen auch Anpassungen vornehmen.

GKV-Spitzenverband kann Preise selbst bestimmen

Der Verband ist dazu sogar verpflichtet: Mindestens einmal im Jahr muss der Kassenverband die Höhe der Beträge prüfen und sie gegebenenfalls an die „Marktlage“ anpassen, heißt es im Sozialgesetzbuch (SGB) V. Bei der Festlegung der Höhe der Festbeträge hat der GKV-Spitzenverband allerdings nicht ganz freie Hand – er muss sich an einige im SGB V festgehaltene Rahmenvorgaben halten.

Einigen CDU-Politikern ist dies jedoch zu willkürlich. Im Antragsheft zum CDU-Parteitag in Leipzig, der am morgigen Freitag startet, gibt es die Forderung nach mehr Transparenz im Festbetragssystem. Wörtlich heißt es dort:

Quelle: Den ganzen Artikel lesen